Thomas Köhler

Thomas Köhler ist Jurist und hat 1982 bei der Berufsgenossenschaft der chemischen Industrie in der Rechtsabteilung begonnen. Seit 1985 ist er durchgängig in Führungsfunktionen - als Abteilungsleiter und Hauptabteilungsleiter in der Hauptverwaltung und als Geschäftsführer in mehreren Bezirksverwaltungen. In der obersten Leitung stand er seit 1995 als stv. Hauptgeschäftsführer und seit 2007 als Hauptgeschäftsführer.

Nach der Fusion der BG Chemie mit 5 anderen BGen wurde er in der neuen Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie 2010 Vorsitzender der Geschäftsführung und ist seit 2019 Hauptgeschäftsführer der BG RCI.

Prof. Dr. Hanspeter Naegeli

Hanspeter Naegeli, Professor für Toxikologie, hat an der Universität Zürich Veterinärmedizin studiert und 1989 promoviert. Nach einem Auslandsaufenthalt an zwei amerikanischen Medizinschulen ist er 1993 in die Schweiz zurückgekehrt, um die Abteilung Toxikologie am damals neu gegründeten Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie der Universität Zürich aufzubauen. Heute ist er Direktor des gleichnamigen Instituts. Daneben hat Prof. Naegeli mehrere Expertenfunktionen, u. a. ist er Vorsitzender des GMO-Panels bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit.

Krebsentstehung und toxikologische Wirkprinzipien

Die Karzinogenese ist ein komplexer Mehrstufenprozess, der eine jahre- bzw. jahrzehntelange Latenzzeit zwischen initialer Karzinogeneinwirkung und dem Auftreten manifester Tumore aufweist. Der Prozess durchläuft drei aufeinanderfolgende Stadien, die als Initiation, Promotion und Progression bezeichnet werden. Die Initiationsphase ist durch das Auftreten irreversibler genetischer Schäden charakterisiert, wobei sowohl chromosomale Veränderungen wie auch Genmutationen entstehen, die Protoonkogene (d. h. Stimulatoren der Zellproliferation) aktivieren und Tumorsuppressorgene (d. h. Auslöser von Seneszenz und Zelltod) inaktivieren. Die Promotionsphase umfasst das klonale Wachstum initiierter Zellen. In der Progressionsphase entstehen schließlich durch zusätzliche genetische Veränderungen bösartige Krebszellen, die invasiv wachsen und Ableger bilden. Karzinogene Stoffe können entweder auf alle drei Phasen der Karzinogenese einwirken (komplette Karzinogene) oder nur auf einzelne Schritte. Entsprechend ist zwischen Initiatoren (erbgutschädigende, d. h. „genotoxische“ Karzinogene) und Promotoren zu unterscheiden. Tumorpromotoren wirken typischerweise über epigenetische (d. h. nicht-genotoxische) Mechanismen proliferationsstimulierend und zelltodhemmend. Diese Unterscheidung zwischen toxikologischen Wirkprinzipien bestimmt den Verlauf von Dosis-Wirkungsbeziehungen (mit oder ohne Schwellenwert) und ist daher von zentraler Bedeutung für den Arbeitnehmerschutz.

Lauranne Verines-Jouin

Scientific coordinator at the French Agency for Food, Environmental and Occupational Health & Safety (ANSES).

Holder of an Engineer‘s degree in chemistry, Lauranne Verines-Jouin works at ANSES since 2010, at first in the Regulated products Assessment Department and now in the Unit of Chemicals Assessment in the Risk Assessment Department. She is in charge of topics related to occupational health such as the identification of carcinogenic process, substitution and in particular the identification of alternatives to formaldehyde in some activity sectors. She conducted the work on the risk assessment for professionals exposed to products used for nail care and decoration.

Carcinogenic processes or occupational activities - the French approach of classification for the cytostatic agents

The French Agency for Food, Environmental and Occupational Health and Safety (ANSES) has been requested by the French Ministry of Labor to determine whether some processes (e.g work involving exposure to welding fumes, work involving exposure to cytostatic agents) could fall within the scope of the Ministerial Order establishing the list of carcinogenic substances, mixtures and processes, enabling the transposition of Annex I of Directive 2004/37/EU into French law. In order to be included in the Ministerial Order, a substance, mixture or process must meet the criteria for classification as a Category 1A or 1B carcinogen as set out in the CLP Regulation, or criteria that can be considered equivalent to them.

Concerning the request on cytostatic agents, discussions within the working group led to focus on "active principle ingredients of cytotoxic/cytostatic anti-cancer drugs" whose mechanisms of action act through direct cytotoxicity on cells via effects on DNA or on cell replication processes. These active principle ingredients are able to induce carcinogenic effects regardless of the level of exposure. The literature review did not identify epidemiological studies of sufficient quality to conclude overall on the carcinogenicity of cytotoxic/cytostatic anti-cancer active ingredients in workers. The active principle ingredients of cytotoxic/cytostatic anti-cancer drugs with a marketing authorization in France for human and/or veterinary uses were therefore listed excluding those used in hormonotherapy and immunotherapy and as non-conjugated monoclonal antibodies.

Active principle ingredients classified as Category 1A and 1B carcinogens according to the CLP Regulation or classified by IARC in Groups 1 and 2A, whose classification criteria are deemed equivalent to those of the CLP, were retained as first line. As second line, the agents classified in the highest categories by the US EPA, NTP, ACGIH® and the GHS in Japan, were considered on a case by case analysis. Information on the risk of secondary cancers in patients treated by chemotherapy was also collected for some cytotoxic/cytostatic anti-cancer drugs for which carcinogenicity concerns were raised from experimental and/or clinical data as cited in the summary of product characteristics (SCP). This work leads therefore to the proposal of 18 active principle ingredients for inclusion in the Ministerial Order.

Odile Kerkhof

Holder of an Engineer‘s degree in Biology with a specialization in Toxicology and Safety in Health and Environment, Odile Kerkhof works at ANSES in the Unit of Chemicals Assessment in the Risk Assessment Department of the French Agency for Food, Environmental and Occupational Health and Safety (ANSES) as a scientific coordinator. She is in charge for example of topics related to occupational health, substitution, assessment of occupational exposure to improve the recognition of occupational diseases.

Comparison of alternatives to hazardous substances: A Methodology and its implementation to formaldehyde

The French Agency for Food, Environmental and Occupational Health and Safety (ANSES) has been requested by national Authorities for an “Opinion on the use of substitutes for formaldehyde in various sectors of activity", in view of the carcinogenic properties of formaldehyde and the priority given to substitution in terms of occupational risk management. Before specifically answering this request, ANSES decided to first develop a method to compare and assess substitutes. The scientific literature on the subject was reviewed to define a working method that could then be applied not only in the various sectors of activity targeted by the request on formaldehyde but also for any other hazardous substances. The method developed is divided into two broad steps. The first step involves studying the various alternatives identified through literature search and interviews of field professionals through three successive modules: “technical performance", “regulation” and “hazard”, each containing exclusion criteria in order to rule out non-relevant potential alternatives. The second step involves studying the remaining alternatives more in depth through four modules in parallel: “hazard”, “estimation of substitution costs”, “exposure conditions” and “other impacts”. In conclusion, the method developed follows a multi-criteria approach. Not solely comparing the hazards of alternatives, the method developed provides a comparison of the alternatives with their advantages and disadvantages, in order to enable the decision-makers to retain the best option, with full knowledge of the facts, in view of the criterias they consider high-priority and acceptable. The implementation of this method to the substitution of the uses of formaldehyde in embalming processes will be presented as an example.

Dr. Eberhard Nies, Dipl.-Biol.

Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA)

  • seit 2008
    Stellvertretender Leiter der Abteilung „Expositions- und Risikobewertung”
  • seit 1993
    Leiter des Bereichs „Toxikologie der Arbeitsstoffe”
  • 2001-2002
    Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, Bilbao, Spanien
  • 1990-1993
    Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn
  • 1989-1990
    Medizinische Fakultät, Universität Valencia, Spanien
  • 1989
    Erwerb des Grades „Dr. rer. nat.”, Institut für Toxikologie, Universität Mainz
Unterschiedliche Ansätze zur Ableitung von Grenzwerten für krebserzeugende Stoffe

Die Ableitung von Luftgrenzwerten für krebserzeugende Stoffe ist mit Schwierigkeiten verbunden. Wegen der potenziell schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen einer erhöhten Exposition gegen diese Substanzen werden besondere Sicherheitsanforderungen gestellt. Andererseits ist für viele Kanzerogene eine toxikologische Wirkschwelle nicht fassbar, die als Ausgangspunkt für die Aufstellung eines gesundheitsbasierten Arbeitsplatzgrenzwerts dienen könnte. Zur Regulation solcher Stoffe gibt es konkurrierende Modelle, die sich am Erkrankungsrisiko oder dem Stand der Technik bzw. dem ALARA-Prinzip („As Low As Reasonably Achievable“) orientieren. Beim komplizierten Prozess der Grenzwertsetzung durch die Europäische Union werden unterschiedliche Ansätze kombiniert. Wegen der großen praktischen Bedeutung einiger Kanzerogene, darunter bestimmte Metalle und deren Verbindungen, beeinflussen auch sozioökonomische Überlegungen die Entscheidungsfindung.

Heinz Schmid

Heinz Schmid arbeitet seit 2018 als Fachkundiges Organ im Arbeitnehmer*innenschutz bei der österreichischen Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) im Bereich der Unfallverhütung und Berufskrankheitenbekämpfung. In dieser Funktion beschäftigt er sich insbesondere mit den regulatorischen Aspekten in Bezug auf den sicheren Umgang mit gefährlichen Arbeitsstoffen (Gefahrstoffen) und Chemikalien. Davor war er unter anderem als Chemielaborant, als Fachkraft für Chemikalienrecht und Chemikaliensicherheit sowie als Jurist in verschiedenen Unternehmen tätig. Ausbildung: Lehrberuf Chemielaborant, Diplomstudium der Rechtswissenschaften (Mag. iur. – Universität Wien), Master-Studiengang Technisches Umweltmanagement und Ökotoxikologie (MSc – Fachhochschule Technikum Wien).

Grenzwerte berufsbedingter Exposition der Krebsrichtlinie

Die Richtlinie 2004/37/EG über den Schutz der Arbeitnehmer gegen Gefährdung durch Karzinogene oder Mutagene bei der Arbeit enthält als Mindestvorschrift auch Höchstgrenzen für die Exposition von Arbeitnehmern gegenüber einigen karzinogenen oder mutagenen Arbeitsstoffen (Grenzwerte).

Diese EU-Richtlinie wurde in den letzten Jahren mehrfach novelliert, die letzte 3. Änderung ist spätestens bis zum 11. Juli 2021 in den Mitgliedsstaaten umzusetzen, eine 4. Änderung der Richtlinie ist in Vorbereitung. Der Vortrag gibt einen kurzen regulatorischen Überblick über den aktuellen Stand zu den in der „Krebsrichtlinie“ enthaltenen Arbeitsplatzgrenzwerten und beleuchtet darüber hinaus deren Umsetzung in Österreich. Zudem wird die Diskussion betreffend eine Erweiterung der Richtlinie 2004/37/EG auf reproduktionstoxische Arbeitsstoffe kurz erörtert.

Dr. rer. nat. Martin Wieske

Leiter Arbeits- und Gesundheitsschutz WirtschaftsVereinigung Metalle (WVMetalle)

  • Abitur und Technische Ausbildung (Modelltischler)
  • Studium der Biologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Forschung und Lehre am Max-Delbrück-Centrum der Helmholtz Gemeinschaft, am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft und der Charité – Universitätsmedizin Berlin
  • Seit 2004 verantwortlich für den Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz, Gefahrstoffe, Arbeitssicherheit und Betriebssicherheit bei der WirtschaftsVereinigung Metalle in Berlin
  • Mitglied der Arbeitsgruppe „Chemische Stoffe am Arbeitsplatz“ (WPC) des Beratenden Ausschusses Sicherheit und Gesundheit (ACSH) der Europäischen Kommission
  • Chair des Eurometaux (EM) Science Forum
  • Mitglied des BMAS Beratungsgremiums „Ausschuss für Gefahrstoffe“ (AGS)
  • Stellvertretender Leiter des Unterausschusses I („UA I: Gefahrstoffmanagement“) des Ausschusses für Gefahrstoffe
  • Mitglied des Unterausschusses III („UA III: Gefahrstoffbewertung“) des Ausschusses für Gefahrstoffe
  • Leiter des AGS UA I Arbeitskreises „Krebserzeugende Gefahrstoffe“
  • Leiter des AGS UA I Arbeitskreises „Europäische Chemikalienpolitik/Arbeitsschutz“
  • Leiter des AGS UA II Arbeitskreises zur TRGS 561 „Tätigkeiten mit krebserzeugenden Metallen und ihren Verbindungen“
  • Mitglied des Fachbereichs Holz und Metall der DGUV
Umsetzung des risikobezogenen Ansatzes am Beispiel der Metalle

Mit der Novellierung der Gefahrstoffverordnung Anfang 2005 wurden alle ehemaligen, technisch begründeten Luftgrenzwerte obsolet. Gleichzeitig hat der Ausschuss für Gefahrstoffe das Risikokonzept für krebserzeugende Stoffe entwickelt und auch für Metalle und Metallverbindungen neue Beurteilungsmaßstäbe abgeleitet. Das hat die betriebliche Praxis vielfach vor große Probleme gestellt und stellt es noch. Mit der Erarbeitung einer TRGS für Tätigkeiten mit krebserzeugenden Metallen und Metallverbindungen (TRGS 561) wurde in einem gefährdungsbezogenen Ansatz eine Beschreibung typischer auftretender stoffgruppenspezifischer Gefährdungen und die prinzipielle Auswahl der entsprechend erforderlichen Schutzmaßnahmen vorgenommen. Durch die in der TRGS 561 beschriebenen Maßnahmen erhält der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin Informationen darüber, wie die Exposition mindestens in den Bereich unterhalb der Toleranzkonzentration abgesenkt werden kann. Anzustreben ist letztlich die Unterschreitung der Akzeptanzkonzentration, des Arbeitsplatzgrenzwertes oder des Beurteilungsmaßstabs aus stoffspezifischen TRGS. Branchenregeln und Handlungshilfen der Unfallversicherungsträger liefern ergänzende Informationen zur Umsetzung der notwendigen Schutzmaßnahmen.

Dr. rer. nat. Astrid Smola

Studium der Chemie, THLM Merseburg
Promotion, THLM Merseburg

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Tierseuchenforschung Insel Riems

Seit 1997 im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Referat IIIb3 „Chemikaliensicherheit, Biologische Sicherheit, Physikalische Einwirkungen“, stellvertretende Referatsleiterin. Maßgebliche Mitwirkung an der Fortentwicklung der Gefahrstoffverordnung und der Biostoffverordnung; Betreuung und Steuerung des Ausschusses für Gefahrstoffe und des Ausschusses für Biologische Arbeitsstoffe

Dr. Romy Marx

Wissenschaftliche Oberrätin/Scientific Officer

2011-heute - Wiss. Mitarbeiterin Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
2007-2011 - Wiss. Mitarbeiterin Max-Planck-Institut Dortmund und Ruhr-Universität Bochum

Romy Marx ist promovierte Biochemikerin auf dem Gebiet Elektrophysiologie neuraler Zellen. Seit 2011 arbeitet sie in der Fachgruppe Gefahrstoffmanagement der BAuA. Ihre Schwerpunkte sind die Regelungen krebserzeugender Gefahrstoffe in Deutschland und der EU und die strategische Weiterentwicklung der Schnittstelle von REACH und Arbeitsschutz.

Dr. Michael Au

Dr. Michael Au, Dipl. Chemiker, ist seit 1995 als Referatsleiter im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration tätig. Seine Tätigkeitsfelder sind das Gefahrstoff- und Chemikalienrecht, Arbeitsstättenrecht und physikalische Belastungsfaktoren (Lärm, Vibrationen, etc.) sowie Ergonomie und das Sprengstoffrecht. Er leitet das GDA-Arbeitsprogramm „Sicherer Umgang mit krebserzeugenden Gefahrstoffen“, welches in Deutschland viele strategische Ansätze der europäischen Kampagne „Roadmap on Carcinogens“ aufnimmt und in die Praxis überträgt. Er ist Mitglied im Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) und begleitet dort alle Aktivitäten zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch krebserzeugende Gefahrstoffe.

In den Jahren 1986 bis 1992 war er in der Senatsverwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg in verschiedenen Aufgabenfeldern des Umweltschutzes tätig und seit 1992 dort verantwortlich für die Bereiche des Chemikalien- und Gefahrstoffrechts sowie des Heimarbeiterschutz-, Mutterschutz- und Jugendarbeitsschutzrechts.

Er hat eine Vielzahl von Fachpublikationen zu den aufgeführten Themenfeldern publiziert.

Dr. Thomas Brock

Thomas H. Brock ist promovierter Chemiker und staatlich anerkannter Aufsichtsbeamter. Er ist Leiter Gefahrstoffe, Biostoffe und Analytik bei der BG RCI in Heidelberg und Vorsitzender der DGUV-Sachgebiete Gefahrstoffe sowie Laboratorien, die Leitlinien für sicheres Arbeiten mit Chemikalien, von der DGUV anerkannte Analysenverfahren zur Bestimmung krebserregender Substanzen oder die Entwicklung von Webportalen und -instrumenten für Schulungszwecke für die sichere Arbeit mit Nanomaterialien in Laboratorien oder in Studentenlaboratorien, veröffentlichen. Die Sachgebiete geben mehr als 400 Publikationen zu verschiedenen Aspekten der chemischen Sicherheit und Sicherheit in Laboratorien heraus. Er ist Autor oder Coautor etlicher Bücher zu den Themen Nanotechnologie und Laborsicherheit. „Sicheres Arbeiten im Labor“ (vormals „Richtlinien für Laboratorien“) ist der deutsche Standard für Laborsicherheit seit über 70 Jahren.

Dr. Elke Schneider

Elke Schneider, derzeit leitende Projektmanagerin in der Präventions- und Forschungseinheit der EU-OSHA, leitet seit 2002 Projekte an der EU-OSHA zu verschiedenen Themen, einschließlich dem Umgang mit gefährlichen Stoffen am Arbeitsplatz. Sie war an der Einrichtung der Europäischen Beobachungsstelle für Arbeitsplatzrisiken der Agentur beteiligt und verantwortlich für das Projekt „Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Zahlen“, in dem Arbeitsschutzstatistiken auf europäischer und nationaler Ebene sowie Informationen zur Arbeitsschutzforschung kombiniert wurden. Sie hat auch Aktivitäten zum Thema gefährliche Stoffe koordiniert, inkl. Biologische Arbeitsstoffe, einschließlich zweier Kampagnen zum Thema, mit besonderem Schwerpunkt auf Karzinogene am Arbeitsplatz.

Elke Schneider hat einen Abschluss in Technischer Chemie / Biochemie und einen Doktortitel in technischen Wissenschaften der Technischen Universität Wien. Vor ihrem Eintritt in die EU-OSHA im Jahr 2002 arbeitete Elke Schneider als stellvertretende Referatsleiterin für europäische und internationale Angelegenheiten bei der Zentralbehörde der österreichischen Arbeitsaufsicht im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, heute Bundesarbeitsministerium. Sie war eine nationale Delegierte bei der EU-Kommission und in Ratsarbeitsgruppen und war an der Zusammenarbeit mit SLIC (dem Senior Labour Inspectors Committee) und vielen anderen Interessengruppen beteiligt.

Antje Ermer

Antje Ermer ist Diplombiochemikerin und seit 1990 bei der Berufsgenossenschaft der chemischen Industrie, die seit 2010 zur Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) fusioniert hat, in der Prävention tätig. Arbeitsschwerpunkte dort waren zum Beispiel der Aufbau des Gefahrstoffinformationssystems „GisChem“ sowie die Tätigkeit für den Unterausschuss II „Schutzmaßnahmen“ im Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS).

Antje Ermer ist jetzt Leiterin von Gefahrstoff- und Gefahrgutrecht im Referat Gefahrstoffe, Biostoffe, Analytik sowie des Arbeitskreises „Gefährliche Stoffe“ der Sektion Chemie der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS).

Selbsteinschätzung bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden Stoffen – der GDA Gefahrstoff-Check

Der GDA Gefahrstoff-Check ist ein Angebot an alle Mitwirkenden im Arbeitsschutz eines Unternehmens und ist ein wichtiges Element des Arbeitsprogramms „Sicherer Umgang mit krebserzeugenden Gefahrstoffen“ der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA).

Mit diesem Check können die Gefährdungen für die Beschäftigten durch krebserzeugende Gefahrstoffe am Arbeitsplatz vorausschauend und effektiv erkannt und wirkungsvolle Schutzmaßnahmen getroffen werden. Insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen soll mit Hilfe dieser Selbsteinschätzung der Einstieg in die Gefährdungsbeurteilung erleichtert werden.

Die Nutzer und Nutzerinnen aus den Unternehmen können mit diesem freiwilligen Tool selbst prüfen und bewerten, wie gut sie die Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden Gefahrstoffen durchgeführt haben. Der Check gibt konkrete Hilfestellungen, was zu tun ist und ermöglicht, notwendige Pflichten und Maßnahmen zu realisieren oder deren Umsetzung zu verbessern.

Der GDA Gefahrstoff-Check besteht aus neun Bausteinen, wobei jeder Baustein drei bis fünf Fragen enthält. Bei der Beantwortung aller Fragen ist nach dem Ampelmodell zu entscheiden, ob die jeweiligen Anforderungen erfüllt, teilweise erfüllt oder nicht erfüllt wurden. Am Ende erhält der Nutzer oder die Nutzerin einen Gesamtüberblick über die Situation im Betrieb und über möglicherweise vorhandenen Handlungsbedarf.

Michel Pourquet

  • Ausbildung zum Chemieingenieur, spezialisiert auf Anlagendesign für die chemische Industrie.
  • In den ersten 15 Jahren seiner Karriere bekleidete er verschiedene Positionen in der chemischen Industrie (Prozessentwicklung, Produktionsleiter, Leitung von Anlagenbauprojekten, Einsatz von Prozesssicherungsverfahren) an Standorten, die der europäischen SEVESO-Richtlinie unterliegen.
  • Im Jahr 2000 übernahm er beim Französischen Institut für Arbeitsschutz (Institut national de recherche et de sécurité, INRS) die Leitung der Studien- und Forschungsabteilung für die Prävention chemischer Risiken (Reduzierung von Schadstoffemissionen, Lüftung von Räumlichkeiten, Luftreinhaltung, persönliche Schutzausrüstungen).
  • Seit 2014 ist er Direktor des INRS-Zentrums in der Nähe von Nancy (Haupttätigkeiten: Studien und Forschung im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, 400 Personen).

Prof. Dr. Andrea Hartwig

Andrea Hartwig ist Professorin für Lebensmittelchemie und Toxikologie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Sie ist promovierte Diplom-Chemikerin und hat sich 1996 für das Fachgebiet Biochemie habilitiert. Nach zwei Professuren für Lebensmittelchemie an der Universität Karlsruhe (TH) (1998 – 2004) und an der TU Berlin (2004 – 2010) leitet sie seit 2010 das Fachgebiet Lebensmittelchemie und Toxikologie am KIT. Ihre Forschung beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Aufklärung der molekularen Wirkungsmechanismen toxischer und kanzerogener Metallverbindungen einschließlich Metall-basierter Nanomaterialien. Ferner ist sie  seit vielen Jahren in der toxikologischen Risikobewertung aktiv, seit 2007 als Vorsitzende der Ständigen DFG-Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe („MAK-Kommission“), als Mitglied des „Ausschuss für Gefahrstoffe“ (AGS) sowie als co-optiertes Mitglied des „Committee for Risk Assessment“ (RAC) der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA).

Einstufungssysteme und Bewertungskonzepte für krebserzeugende Stoffe

Die Einstufung und Risikobewertung von krebserzeugenden Substanzen ist eine der größten Herausforderungen der Toxikologie. Hierfür existieren national und international unterschiedliche Bewertungssysteme. So sind für eine Einstufung nach CLP-Verordnung epidemiologische Daten und Tierversuche ausschlaggebend; Betrachtungen zur Wirkstärke und damit zur Höhe des Risikos am Arbeitsplatz spielen hierbei keine Rolle. Auch die Einstufungskriterien der IARC basieren im Wesentlichen auf dem „Hazard“, d.h. der prinzipiellen Eigenschaft einer Verbindung, beim Menschen potentiell Krebserkrankungen auslösen zu können. Andere, sich teilweise ergänzende Ansätze auf nationaler Ebene verfolgen die „Ständige DFG-Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe“ (MAK-Kommission) sowie der „Ausschuss für Gefahrstoffe“ (AGS). Nach den Kriterien der MAK-Kommission spielt der Wirkungsmechanismus eine entscheidende Rolle und damit die Frage, ob bei Einhaltung eines vorgeschlagenen MAK- oder BAT-Wertes ein erhöhtes Krebsrisiko gegeben ist. Der AGS hingegen etabliert sog. Expositions-Risiko-Beziehungen, die definierten Expositionen am Arbeitsplatz ein berechnetes zusätzliches Krebsrisiko zuordnen. Diese Unterschiede sollen am Beispiel von Formaldehyd näher erläutert werden.

Prof. Dr. med. Hans Drexler

Univ.-Prof. Dr. med. Hans Drexler studierte in Erlangen von 1977 bis 1984 Humanmedizin und promovierte 1984 zum Doktor der Medizin an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg.

Prof. Drexler ist Facharzt für „Haut- und Geschlechtskrankheiten" und „Arbeitsmedizin“ und führt die Zusatzbezeichnungen „Allergologie", „Umweltmedizin" und „Sozialmedizin“.

Prof. Drexler ist Mitglied der Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der Deutschen Forschungsgemeinschaft und leitet die Arbeitsgruppe „Aufstellung von Grenzwerten in biologischem Material" sowie Mitglied des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS) des Bundesministers für Arbeit und Soziales und Mitglied des UA III des AGS.

Daneben ist er Mitglied im Ärztlichen Sachverständigenbeirat „Berufskrankheiten“ beim Bundesminister für Arbeit und Soziales und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Bundesärztekammer.

Umsetzung von Erkenntnissen und Anforderungen in Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Bis 2004 wurden in Deutschland für krebserzeugende Arbeitsstoffe Technische Richtkonzentrationen (TRK) nach dem ALARA Prinzip („As Low As Reasonably Achievable“) erlassen. Bei Einhaltung dieser TRK wurden stoffspezifisch unterschiedlich hohe Krebsrisiken akzeptiert. Mit dem risikobezogenen Maßnahmenkonzept soll gewährleistet werden, dass die Krebsrisiken durch krebserzeugende Gefahrstoffe am Arbeitsplatz vergleichbar sind. Der Arbeitsschutz orientiert sich daher nicht mehr an der technischen Machbarkeit, sondern am Risiko. Bei der arbeitsmedizinischen Vorsorge können mittels Untersuchungen im biologischen Material Aussagen zum individuellen Risiko getroffen werden. Sind Äquivalenzwerte zum Akzeptanz- und Toleranzrisiko vorhanden, ist eine konkrete Risikoabschätzung möglich. Bei Vorliegen von Biologischen Arbeitsstoff Referenzwerten (BAR) ist eine semiquantitative Aussage zum Risiko möglich.       

Annika Wörsdörfer

Frau Wörsdörfer ist beim Deutschen Gewerkschaftsbund Referatsleiterin nationaler Arbeits- und Gesundheitsschutz. Sie ist beratendes Mitglied der Nationalen Arbeitsschutzkonferenz und betreut die Arbeitnehmerbank der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie. Des Weiteren betreut und koordiniert sie für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die durch das BMAS eingerichteten staatlichen Arbeitsschutzausschüsse. In der vergangenen Berufungsperiode war Frau Wörsdörfer Mitglied im Ausschuss für biologische Arbeitsstoffe und im Ausschuss für Arbeitsmedizin. Bereits in der zweiten Berufungsperiode ist sie im Ausschuss für Gefahrstoffe und im Ausschuss für Betriebssicherheit die stellvertretende Vorsitzende. Zu Beginn ihrer Arbeitslaufbahn absolvierte Frau Wörsdörfer eine Ausbildung zur Chemielaborantin, bevor sie an der Hamburger Universität ihr Diplom in Wirtschafts- und Arbeitsrecht abschloss und dann weiter an der Ruhr-Universität Bochum ihren Master of Arts in Development Management beendete. Anschließend ist Frau Wörsdörfer bei der IGBCE und dann später beim DGB hauptamtliche Gewerkschaftssekretärin geworden. Zwischen 2012 und 2015 entsendete der DGB sie über das Auswärtige Amt an die Botschaft Brasilia, wo sie als Sozialreferentin für die Bereiche Arbeit und Soziales sowie Gesundheit für die Länder Brasilien und Chile Bericht erstattete.

Verbunden mit ihrer Berufung in den Ausschuss für Gefahrstoffe gehörte Frau Wörsdörfer dem Beraterkreis zur Novellierung der Gefahrstoffverordnung an und entwickelte Vorschläge im Arbeitskreis Asbest für die Novellierung. Ebenso begleitete Frau Wörsdörfer aktiv den Nationalen Asbestdialog und erarbeitete die Eckpunkte für die zukünftigen Asbestregelungen in der Gefahrstoffverordnung.

Kurzfassung: Maßnahmenkonzept für Asbest beim Bauen im Bestand

Die Verwendung von Asbest wurde in Deutschland bereits 1993 generell verboten, dennoch beschäftigt dieses Thema auch fast drei Jahrzehnte später noch immer unsere Gesellschaft. So sterben jährlich noch immer mehr als 1.500 Menschen an den Folgen ihrer Tätigkeiten mit Asbest.

Die Gesundheitsgefahren, die von Asbest ausgehen, sind bereits sehr lange bekannt und für Tätigkeiten mit Asbest im Rahmen von Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten gelten strenge Regelungen. Die Regelungen in der Gefahrstoffverordnung und den Technischen Regeln für Gefahrstoffe sind insbesondere auf „klassische“ Asbestprodukte wie Asbestzement oder schwach gebundene Produkte ausgerichtet und beschreiben Schutzmaßnahmen, die sich an der Bindungsform der Asbestfasern orientieren.
Asbest wurde aber auch in Putzen, Spachtelmassen, Fliesenklebern und anderen Bauchemikalien, wie z. B. Kitten, als Zuschlagstoff eingesetzt. Diese Asbestvorkommen werden seit 2015 intensiv diskutiert und es zeigt sich, dass Gebäude, die vor dem 31.10.1993 - dem Datum des allgemeinen Verwendungsverbots - errichtet, umgebaut oder modernisiert wurden, von dieser Problematik betroffen sein können. Dies gilt gleichermaßen für private, öffentliche oder gewerblich genutzte Gebäude.
Eine Asbestexposition der Beschäftigten geschieht heute nicht ausschließlich bei Abbruch, Sanierung oder Instandhaltung, auch handwerksnahe Tätigkeiten beim Bauen im Bestand können mit einer Exposition gegenüber Asbest verbunden sein.

Es ist daher erforderlich, die Regelungen zu Asbest den neuen Erkenntnissen zu Asbestvorkommen in Gebäuden anzupassen. Aufgrund der Betroffenheit breiter Kreise der Gesellschaft wurde dazu von den Bundesressorts BMAS, BMI und BMU der Nationale Asbestdialog geführt mit der Zielsetzung, rechtsgebietsübergreifende Lösungen zu erarbeiten.
Das BMAS hat die Eckpunkte der künftigen Asbestregelungen in der Gefahrstoffverordnung bereits vorgestellt, sie fassen die Ergebnisse des AGS-Beraterkreises zur Novelle der Gefahrstoffverordnung sowie des Nationalen Asbestdialogs zusammen. Wesentliche Eckpunkte sind folgende Aspekte:

  • Mitwirkungs- und Informationspflicht des Veranlassers einer Baumaßnahme
  • risikobezogene Schutzmaßnahmen
  • aufgaben- und risikobezogene Qualifikation

Eine wesentliche Voraussetzung für sicheres Arbeiten und eine konsequente Umsetzung der erforderlichen Schutzmaßnahmen ist die Kenntnis über asbesthaltige Materialien und über die Gefährdungen, die mit Tätigkeiten an diesen Materialien verbunden sind. Ein wichtiger Baustein in den künftigen Regelungen ist daher die Qualifikation aller Beschäftigten, die neben Berufsausbildung bzw. Berufserfahrung auch zwingend Grundkenntnisse zu Asbest umfasst. Diese Qualifikation befähigt, Arbeitsverfahren sicher anzuwenden und somit die Expositionen zu minimieren. Ziel ist es, den Schutz der Beschäftigten vor krebserzeugenden Gefahrstoffen sicherzustellen und gleichzeitig Arbeiten im Bestand zu ermöglichen.

Annika Wörsdörfer

Dr. Maximilian Hanke-Roos

Herr Hanke-Roos ist bei der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) im Referat „Explosionsschutz“ der Präventionsabteilung „Gefahrstoffe und biologische Arbeitsstoffe“ tätig. Dort befasst er sich seit 2016 als Referent des Vorsitzenden des Unterausschusses II „Schutzmaßnahmen“ des Ausschusses für Gefahrstoffe mit dem Gefahrstoffrecht und dem dazugehörigen Technischen Regelwerk. Seine Schwerpunkte liegen beim Explosionsschutz und dem Umgang mit krebserzeugenden Gefahrstoffen.

Herr Hanke-Roos studierte zuvor in Heidelberg Chemie. Dort promovierte er im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit dem Universitätsklinikum Heidelberg in angewandter physikalischer Chemie. Bei der BG RCI absolvierte er dann die Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Dr. Alexander Schneider

  • Seit 2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sachgebiet der Zentralen Expositionsdatenbank (ZED) im Institut für Arbeitsschutz (IFA) der DGUV
  • 2018 Promotion Chemie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
  • 2013 Diplom Chemie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn

Dr. Stefan Engel

Stefan Engel hat an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz Chemie studiert und das Studium 1994 mit einer Promotion in organischer Chemie mit den Nebenfächern Pharmakologie und Toxikologie abgeschlossen.

Seine berufliche Laufbahn hat er im Jahr 1993 als wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Organische Chemie an der Universiät Mainz begonnen. Nach Abschluss der Promotion wechselte er zu BASF SE und arbeitete in verschiedenen Funktionen in Forschung und Verfahrensentwicklung. Dabei hat er Erfahrungen in internationalen und interdisziplinären Projekten in Brasilien, den Niederlanden und den Vereinigten Staaten gesammelt. Seit 2005 arbeitet er als Gefahrstoffexperte. Im Jahr 2017 hat er die globale Koordination des Arbeitsgebiets für BASF in der Abteilung Corporate Health Management übernommen.

Darüber hinaus wirkt Stefan Engel in verschiedenen Arbeitsgruppen von CEFIC, BDI und VCI mit bzw. ist dort Vorsitzender. Außerdem vertritt er die Interessen der chemischen Industrie in verschiedenen Gremien. So ist er stellvertretendes Mitglied im Beratenden Ausschuss für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (ACSH) und im Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS), dem Beratungsgremium des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Zusätzlich arbeitet er ebenfalls als eingeladener Experte in der Arbeitsgruppe Gefahrstoffe der Internationalen Gesellschaft für Soziale Sicherheit (IVSS).

Die Bedeutung geschlossener Systeme – Regulatorische Anforderungen und praktische Hindernisse

Das Arbeiten mit Gefahrstoffen erfordert geeignete Arbeitsschutzmaßnahmen unter Berücksichtigung der Maßnahmenhierarchie, so dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer keinen gesundheitsschädlichen Auswirkungen ausgesetzt werden. Die europäische Arbeitsschutzgesetzgebung fordert dazu vorrangig technische Arbeitsschutzmaßnahmen, insbesondere geschlossene Systeme, einzusetzen, um die Exposition der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen zu verhindern.

In der Praxis wirft die Umsetzung dieser Forderung jedoch oft Fragen auf. Dazu gehören Unsicherheiten, wie und in welchem Umfang geschlossene Maschinen und Apparate eingesetzt werden sollen, ebenso wie Fragen zu konkreten Dichtheitsanforderungen an geschlossene Systeme. Der Praktiker wird damit im Betrieb oft alleingelassen. Selbst nationale technische Regelwerke geben häufig nur begrenzte Hilfestellung, sobald es darum geht, bestehende Lösungen für geschlossene Maschinen und Apparate an die spezifischen Bedürfnisse der jeweiligen Aufgabe und des Arbeitsplatzes anzupassen. Diese Fragen verschärfen sich in der jüngeren Vergangenheit vor dem Hintergrund immer niedrigerer Arbeitsplatzgrenzwerte.

Die undifferenzierte Forderung nach dem Einsatz geschlossener Systeme vernachlässigt jedoch expositionsbestimmende Parameter wie zum Beispiel Aggregatzustand oder Freisetzungsverhalten, aber auch Prozessparameter wie Druck und Temperatur. Leider werden aus regulatorischer Sicht Schutzkonzepte nicht als Ganzes betrachtet, die nur durch das Zusammenwirken verschiedener technischer und organisatorischer Maßnahmen, von denen das geschlossene System nur ein Element ist, anspruchsvolle Schutzniveaus erreichen können.

Dr. Andreas Königer

Dr. Andreas Königer studierte Chemie in Frankfurt am Main, wo er 1992 in organischer Chemie promovierte.

Von 1992 bis 2010 war er Laborleiter in verschiedenen Bereichen der Analytik der Bayer AG, später der CURRENTA GmbH & Co OHG. Die Schwerpunkte lagen hierbei in der Planung und Organisation von Qualitätsprüfungen (DIN EN ISO/IEC 17025, GxP), der Organisation der Umweltanalytik sowie der Entwicklung und Umsetzung von Prüfstrategien für REACH-relevante GLP-Studien.

Seit 2010 ist er Leiter des Gefahrstoffschutzes der CURRENTA und deren akkreditierten Messstelle für Gefahrstoffe. Zudem ist er Fachkraft für Arbeitssicherheit. Dr. Königer ist Mitglied in nationalen und internationalen Gremien zum Gefahrstoffrecht, u. a.:

  • Unterausschuss I des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS)
  • Arbeitskreise des AGS zu verschiedenen Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS)
  • Arbeitskreis „Arbeitsstoffe“ des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI)
  • Fachausschuss für Arbeitssicherheit und Gesundheit des Verbands der Chemischen Industrie (VCI)
  • Working group „Dangerous Substances“ der International Social Security Association (ISSA)

Dr. Königer ist verheiratet und hat drei Töchter.

Krebserzeugende Stoffe in der Luft am Arbeitsplatz – Möglichkeiten und Grenzen von Expositionsmessungen

Die uns umgebende Luft ist ein wertvolles Gut, ohne das wir nicht leben können. Um Gefährdungen durch luftgetragene Stoffe am Arbeitsplatz erkennen und minimieren zu können, ist es wichtig, die Konzentration dieser Stoffe in der Luft zu kennen. Mit Hilfe geeigneter Probenahme- und Analysenmethoden gelingt es, diese Konzentrationen zu quantifizieren. Die genaue Vorgehensweise und die Anforderungen an solche Bestimmungen beschreibt die Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 402.

Zur Messung müssen geeignete Probenahme- und Analysenmethoden entwickelt und validiert werden. Luftproben müssen fachkundig geplant, genommen, analysiert und bewertet werden. Der zu treibende Aufwand ist dabei teilweise sehr hoch. Experimentelle Messungen sind aber die einzige Möglichkeit, die reale Situation und das Zusammenspiel aller Faktoren, die die Konzentration eines Stoffes in der Luft beeinflussen, zu erfassen. Nur dadurch kann die inhalative Exposition verlässlich bewertet werden.

Aber auch Expositionsmessungen haben ihre Grenzen, zum Beispiel bei extrem niedrigen Konzentrationen oder sehr kurzen Tätigkeiten.

Der Vortrag gibt einen Überblick über die Vorgehensweise bei solchen Expositionsmessungen sowie deren Grenzen und Möglichkeiten.

Dr. rer. nat. Tobias Weiß

Diplom-Chemiker

1998 Diplom-Chemiker, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

1998 – 2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeits-, Umwelt- und Sozialmedizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

2000 – 2004 Leiter des Wissenschaftlichen Sekretariats der Arbeitsgruppe „Analytische Chemie” der Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der DFG (MAK-Kommission)

2005 Dr. rer. nat. in Analytischer Chemie und Arbeitsmedizinischer Toxikologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg bei Prof. Jürgen Angerer

Seit 2004 Leiter des Bereichs Human-Biomonitoring am Institut für Prävention und Arbeitsmedizin (IPA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Institut der Ruhr-Universität Bochum

Mitglied des Arbeitskreises „Biologische Grenzwerte” (AK BGW des UA III) des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS)

Möglichkeiten und Grenzen des Biomonitorings

Luftmessungen am Arbeitsplatz geben Auskunft darüber, in welcher Höhe Beschäftigte Gefahrstoffe über die Luft aufnehmen. Das Biologische Monitoring oder Human Biomonitoring (HBM) misst Gefahrstoffe beziehungsweise ihre Stoffwechselprodukte im Körper des Menschen und zeigt so, welche Mengen an Gefahrstoffen inhalativ, dermal und ggf. oral tatsächlich aufgenommen werden. Das HBM hat sich zu einem wichtigen Bestandteil der arbeitsmedizinischen Vorsorge entwickelt und ist Teil der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) sowie der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV).

Das HBM erlaubt eine tätigkeits- bzw. arbeitsplatzbezogene Expositions- und Risiko-Beurteilung auf individueller Basis sowie die Bewertung und Effizienzprüfung getroffener Schutzmaßnahmen. Hierzu sind Beurteilungswerte notwendig. Im Falle krebserzeugender Stoffe sind dies die Biologischen Äquivalenzwerte zum Akzeptanz- und Toleranzrisiko (TRGS 910). Allerdings wurden bislang lediglich für neun Substanzen solche Werte abgeleitet. Für eine Vielzahl weiterer Substanzen können ersatzweise sog. Referenzwerte herangezogen werden (AMR 6.2).

Referenzwerte stellen das 95. Perzentil der Hintergrundbelastung der Allgemeinbevölkerung dar und werden in Deutschland von der MAK-Kommission (BAR-Werte) sowie von der Kommission Humanbiomonitoring des Umweltbundesamtes (RV95-Werte) nach definierten Kriterien abgeleitet. Anhand von Beispielen wird dargelegt, inwieweit Referenzwerte in der Praxis für die Prävention genutzt werden können.

Dr. Martin Gschwind

Dr. Martin Gschwind hat Biochemie und Zellbiologie studiert. Nach Forschungsarbeiten zum Thema Alzheimer bei Hoffmann La-Roche hat er 1997 zur Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt (Suva) gewechselt, wo er bis heute unterschiedlichste Funktionen ausgeübt hat. Als Sicherheitsingenieur/Arbeitshygieniker und Aufsichtsperson hat er sich von Anfang an mit chemischen und biologischen Risiken an Arbeitsplätzen befasst, bevor er 2006 die Leitung des Bereiches Chemie und drei Jahre später die Leitung der Abteilung Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz übernommen hat. Seit 2019 widmet er sich als stv. Bereichsleiter und wissenschaftlicher Experte im Stab des Departementes Gesundheitsschutz der strategischen Entwicklung der Präventionsarbeit der Suva. Unter anderem ist Martin Gschwind langjähriges Mitglied der schweizerischen Grenzwertkommission und leitet bis heute das Forum Asbest Schweiz - die Informations- und Koordinationsplattform des Bundes zu diesem Thema.